Workshop: Geflüchtete Menschen

Rahmenbedingungen, Aufenthalt und regionale Handlungsfelder

In den letzten Jahren gab es erhebliche Verschärfungen im Asyl- und Aufenthaltsrecht, die medial von Kampagnen über
angebliche „Vollzugsdefizite“ bei den Abschiebungen und der Diffamierung der „Unterstützerszene als Anti-Abschiebeindustrie“
begleitet wurden. Trotzdem gibt es immer noch eine Reihe von rechtlichen Möglichkeiten, wie man trotz der  Ablehnung im Asylverfahren den Aufenthalt sichern kann,z. B.
über Arbeit und Ausbildung. Vor diesem Hintergrund ist  das Schwerpunktthema die Verschärfung des Aufenthaltsrechts mit ihren Folgen für die veränderte Situation der Geflüchteten.

Für das Einstiegsreferat konnten wir Timmo Scherenberg, Geschäftsführer des Hessischen Flüchtlingsrats gewinnen. In dem Vortrag soll es um die Perspektiven derjenigen gehen, deren Asylantrag abgelehnt worden ist.

Es wird auch Raum für Austausch zum Thema und das Kennenlernen von Akteur*innen in der Geflüchtetenarbeit geben, die Anbahnung von Kontakten und die Verabredung von Kooperationen
sind traditionell gewünschte Nebeneffekte unserer Weiterbildungstage.

Teilnehmer*innen können die Veranstaltung auch gerne zur  Entwicklung und zum Aufbau eigener Angebote nutzen. Wir bedanken uns bei Walter Lochmann vom ver.di Bildungswerk Hessen und Thomas Markhof, dass sie die Gesamtmoderation des Weiterbildungstages übernommen haben.

Wir hoffen, dass Sie Zeit und Interesse haben, sich am 20. November zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

Eine Anmeldung (online) finden Sie hier.

Den Flyer finden sie hier.

Schriftgröße ändern
Einstellung Kontraste